Zbigniew Makowski (1930)

W Szwajcarii wielki ‘wysyp’ sześciu prac Zbigniewa Makowskiego powstalych w końcu lat 60-tych i początków 70-tch. Rynek je wchłonie bez problemu ale trudno będzie uzyskać polskie ceny, właśnie ze względy na dużą podaż. Prace są głównie na papierze ale jedna z nich (powyżej) to olej na płótnie i oczywiście najdroższa z nich wszystkich.

================================

Lot 533. MAKOWSKI, ZBIGNIEW. Warschau 1930. Asura”. Öl auf Leinwand, verso sig., dat. (19)68 u. a.d. Keilrahmen betitelt, 92×65 cm. Provenienz: Marlborough Gallery, London; Galerie Alice Pauli, Lausanne. Estimate CHF 9,500.

Zbigniew Makowski studierte 1950-1956 bei Kazimierz Tomorowicz an der Akademia Sztuk Pieknych in Warschau. 1962 reiste er nach Paris und machte Bekanntschaft mit André Breton und den Künstlern der dem Surrealismus nahe stehenden Bewegung “Phases”. Dieser Austausch sollte ihn stark prägen. Makowskis Oeuvre umfasst Gemälde, Zeichnungen und Kunstbücher, daneben ist er auch als Dichter tätig. In seinen Werken verbinden sich Texte und Symbole mit surrealen Landschaften. Mit seinem visuell-symbolischen “Alphabet” entwickelte der Künstler eine Art persönliche Ikonografie, deren Elemente sich in seinen Werken wiederholen. Obwohl er seine Arbeiten ab 1982 der öffentlichen Präsentation entzog, betätigt er sich weiterhin künstlerisch. 1992 überreichte die polnische Regierung sein heute im Palais des Nations in Genf platziertes Werk “Mirabilitas secundum diversos modos exire potest a rebus” den Vereinten Nationen als Geschenk.

“Asura” ist sowohl ein geheimnisvolles als auch äusserst ornamentales Werk. Titel und Dreizack (Trishul) am oberen linken Bildrand verweisen auf Makowskis Interesse an der hinduistisch-buddhistischen Mythologie. Die dargestellten fliegenden Schlüssel und surrealen Passagen bilden wiederkehrende Bestandteile im Oeuvre des Künstlers.

==================================

Lot 530. MAKOWSKI, ZBIGNIEW. Warschau 1930. Surreale Komposition. Aquarell und Deckfarben, sig. u. dat. 1970 u.M., 54,5×74 cm (LM). Provenienz: Galerie Alice Pauli, Lausanne. Estimate CHF 3,500.

Lot 532. MAKOWSKI, ZBIGNIEW. Warschau 1930. “Incipid Lux “. Aquarell und Decferben, sign., dat. 1970 u. gewidemet u.l., verso a. Galerie-Etikette, betitelt, 56×76 cm (BG). Provenienz: Galerie Alice Pauli, Lausanne, Nr. 226. Estimate CHF 3,000.

Lot 563. MAKOWSKI, ZBIGNIEW. Warschau 1930. Komposition mit Buchstaben und schwebenden Elementen. Aquarell und Deckfarben, sig. u. dat. 1971 u.r., 54×74 cm (LM). Provenienz: Galerie Alice Pauli, Lausanne. Estimate CHF 3,000.

Lot 564. MAKOWSKI, ZBIGNIEW. Warschau 1930. “Porta Nigra”. Aquarell und Deckfarben,
sig. u. dat. 1969 im Bildzentrum, verso a. Galerie-Etikette; betitelt, 54×74 cm. Provenienz: Galerie Alice Pauli, Lausanne. Estimate 3,600.

Lot 565. MAKOWSKI, ZBIGNIEW. Warschau 1930. “Tam morze jedwabne” (“Dort das seidene Meer”). Aquarell, Deckfarben und Tusche, sig. u. dat. 1969 o.M., a. Galerie-Etikette betitelt, 36,5×48 cm (LM). Provenienz: Galerie Alice Pauli, Lausanne, Nr. 222. Estimate CHF 2,400.

Dobiaschofsky. May 14-17, 2014.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s