Alfred Terlecki (1883 – 1973)

Terlecki

Nastrojowe płótno Terleckiego z 1936 roku dla Krakusa.

———————————————————————

Lot 658. Terlecki, Alfred 1883 Warschau – 1973 Krakau. Ansicht von Krakau. Signiert. Öl/Lwd., 76 x 66 cm. Reserve 400 euro. Dusseldorfer. 5/7/15.

Władysław Czachórski – atrybucja ???

Czachorski-2015-Dusseldorfer

Skąd wzięła się atrybucja tego oleju Czachórskiemu? Dlatego, że na odwrociu napisane jest słowo malarza? A jak bym tam napisał ‘Żmurko’ to czy nie byłbym bliżej? Crazy!

——————————————

Lot 1371. Wladyslaw Czachórski (1850 Grabowczyk bei Lublin – 1911 München) attr.;
Junge Dame mit Perlenkette. Brustportrait einer jungen Frau mit angelehntem Kopf. Czachorski studierte 1866-1873 in Warschau, in Dresden und München bei Hermann Anschütz, Karl v. Piloty und Alexander Wagner. 1879 ließ er sich endgültig in München nieder, wo er ein anerkannter Portraitmaler der wohlhabenden Gesellschaft wurde, dessen reizvolle Damenbildnisse besonders gefragt waren. Öl/Lwd.; Verso alte Künstler-Bez.; 47 cm x 61 cm. Original-Rahmen.
Portrait of a young lady with a pearl necklace. Oil on canvas. Old inscription ‘Czachorski’ on the reverse. Reserve 2,400 euro. Dusseldorfer. 5/7/15

Władysław Bakałowicz (1833 – 1903)

Bakalowicz-Owl

Przednia rama ale portret może kupić jedynie ktoś z rodziny.

————————————————–

  1. Bakalowicz, Ladislaus (Polnischer Maler, 1833 – 1903)
    Gemälde, Öl auf Karton, Portrait einer Dame mit Perlenkette, seitlich rechts signiert “Bakalowicz”, 71,5 x 61 cm (oval), sauber original gerahmt, Gemälde und Rahmen guter, restaurierter Zustand, Rahmen neu vergoldet. Reserve 900 euro.

Edmund Cieczkiewicz (1872 – 1958)

Cieczkiewicz

Zgrabna praca ucznia Floriana Cynka, Władysława Łuszczkiewicza, Leona Wyczółkowskiego, Teodora Wyczółkowskiego, Jacka Malczewskiego i Jana Matejki. Tyle nauki by w końcu wylądować na stacji kolejowej i tam pracować.

————————————————-

Lot 412. Cieczkiewicz, Edmund 1872 Lwow – 1958 Nowy Sacz. Sonniger Herbsttag. Monogrammiert. Öl/Malk., 54 x 62 cm. Reserve 200 euro. Dusseldorfer. 5/7/15

Jerzy Kossak i Wojciech Kossak – brzydkie falsy

Kossak-1

Drogo jak za niebieskie falsyfikaty.

—————————————————–

Lot 26. Kossak, Wojciech Adalbert von (1857 Paris – 1942 Krakau) „Schlachtenszene“, Öl/Lwd., u.r. sign., o.J., Maße: 50,5×70,5 cm, Rahmen; 2 kleine Schlitze in der Leinwand, Rahmen mit kleineren Defekten, „Schlachtenszene“, Öl/Lwd., u.r. sign., o.J., Maße: 50,5×70,5 cm, Rahmen; unrestaurierter Originalzustand, Rahmen mit kleineren Defekten
Wojciech Kossak war einer der bedeutendsten Panorama-, Schlachten- und Porträtmaler des späten 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Er war der Sohn des bekannten polnischen Malers Juliusz Kossak (1824–1899), der die polnische Pferdemalerei mitbegründet hatte. In dessen Tradition stehend, war er ein wichtiger Teil der polnischen Kunstwelt. Seit seinem 14. Lebensjahr beschäftigte er sich eingehend mit der Malerei. Er studierte in Krakau, München und Paris. Von 1895 bis 1902 lebte er in Berlin. Hier arbeitete er vorwiegend als Schlachtenmaler. Zu seinen Gönnern zählte Kaiser Wilhelm II., den er mehrfach portraitierte und von dem er zahlreiche Aufträge erhielt. Ab 1913 war Wojciech Kossak Professor der Kunstakademie in Warschau. Von 1914 bis 1918 nahm er als Kriegsmaler am 1. Weltkrieg teil. Von 1923 bis 1924 und 1928 bis 1932 lebte er in den Vereinigten Staaten. Nach dem Ersten Weltkrieg bildeten die verschiedenen Themen der polnischen Geschichte und Zeitgeschichte den Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit.

Opening 5,000 euro. Koserower Kunstsalon. 5/23/15.

 ——————————————————————

Kossak-2

Lot 27. Kossak, Jerzy (1886 Krakau – 1955 Krakau), „Schlacht am Fuße der Pyramiden“
Öl/Lwd., u.r. sign./dat.: 1923, Maße: 60×69,5 cm, Rahmen; Rahmen mit Defekten, Malschicht mit leichtem Krakelee
Jerzy Kossak setzte als Enkel von Juliusz Kossak und Sohn von Wojciech Kossak die Familientradition der Schlachtenmalerei in dritter Generation fort. Er spezialisierte sich schon früh auf die Darstellung militaristischer und historischer Szenen. Seine Gemälde erfreuten sich schon zu Lebzeiten des Künstlers großer Nachfrage und Beliebtheit.

Openig 3,000 euro.

———————————————————–

Kossak-3

Lot 28. Kossak, Jerzy (1886 Krakau – 1955 Krakau), „Meldereiter“, Öl/Pappe, u.r. sign./dat.: 1917, Maße: 65×54 cm, Rahmen; Farbabplatzer und Nagellöchlein im Randbereich, Ecke u.r. gestaucht mit Farbverlusten, Stuckrahmen mit Defekten/Übermalungen
Jerzy Kossak setzte als Enkel von Juliusz Kossak und Sohn von Wojciech Kossak die Familientradition der Schlachtenmalerei in dritter Generation fort. Er spezialisierte sich schon früh auf die Darstellung militaristischer und historischer Szenen. Seine Gemälde erfreuten sich schon zu Lebzeiten des Künstlers großer Nachfrage und Beliebtheit.

Opening 1,500 euro

Kossak-3 sign

Trudno było się było zdecydować jaką sygnaturę domalować: litera ‘J’, data z kropką, ‘K’, etc. Poza tym ten koń wali się na bok a nie pędzi.

Portret Mikołaja Czajkowskiego

36481046_1_x

Staropolski portret Mikołaja Czajkowskiego. Konserwacja może byc kosztowna ale wtedy radość z wąsatego szlacheckiego przodka może byc duża. Może ktoś znajdzie bliższe informacje o tej postaci?

36481046_2_x

————————————————————–

Lot 10. Ritratto di nobiluomo polacco olio su tela originale, cm 96 x 62iscrizione sul retro: Nikolaj Czajkowski/ Starosta Hordonou EAST EUROPEAN SCHOOL, 17TH CENTURY, PORTRAIT OF A POLISH GENTLEMAN, OIL ON UNLINED CANVAS, 96 x 62 CM. Estimate 500-800 euro. Minerwa. 5/19/15.